Volksbank staunt über Malte Schlömer

Gestürzt, gelitten, gekämpft und dennoch gesiegt

Am 24.09.2016 um 8:05 Uhr startete unser Mitarbeiter Malte Schlömer beim Ironman 70.3 auf Lanzarote. Nachdem er 1,9 km geschwommen und 67 von 90 km Rad gefahren war, geschah das Unglück: Während einer Abfahrt fuhr er zu spät in einen Kreisel und musste eine Vollbremsung durchführen. Dabei brach sein Hinterrad aus und er ließ sich geradeaus von der Straße rollen. Dort blieb er mit dem Vorderrad am Straßengraben hängen und stürzte über das Rad in's Kiesbett. Bis auf einige Schürfwunden ist Malte Schlömer - Gott sei Dank – nichts Schlimmeres zugestoßen. Allerdings war sein Rad mit einer gebrochenen Vorderradgabel fahrunfähig. Dennoch hat Malte Schlömer nicht an's Aufgeben gedacht.
In Radschuhen, den Helm noch auf dem Kopf und mit seinem Rad in der Hand lief Malte Schlömer die restlichen 23 km zur Wechselzone. „Ich bin während meiner ersten Halbdistanz auch gleichzeitig meinen ersten Marathon gelaufen“. Ein älterer Herr hatte ihm zwar nach ca. zehn Kilometern sein Rennrad für den Rest des Weges angeboten, da aber externe Hilfe nicht erlaubt ist, brachte Schlömer das Rennen auf seine eigene Art zu Ende.
Nach der Wechselzone und in seinen richtigen Laufschuhen stand noch ein abschließender Halbmarathon an. Aber auf Grund der Blasen unter den Füßen sowie widerkehrenden Magenkrämpfe war dieser nicht wirklich angenehmer. Die abschließenden 21 km waren zwar weit unter seiner Bestzeit, dennoch kam Schlömer als 496ster von 697 Teilnehmern nach 7 Stunden, 32 Minuten und 27 Sekunden ins Ziel. Ein Platz, welcher unter normalen Umständen keine besondere Bedeutung hat. Malte Schlömer, der jedoch mit seinem Ehrgeiz und seinem Durchhaltevermögen so stark blieb, wurde hierfür mit einem Sonderpreis geehrt. Die gesamte Triathlon-Welt staunte über seine abgelegte Leistung und auch seine Kolleginnen und Kollegen der Volksbank Vechta eG sind stolz auf ihn.

Ein Video von seinem Lauf wurde von Ironman Lanzarote über Ironman Europe bis hin zu der weltweiten Ironman-Facebookseite rasant verbreitet. Die Klickzahlen belaufen sich bis jetzt auf 450.000 Klicks, der Beitrag wurde 2.000 Mal geteilt und knapp 8.000 Mal „geliked“. Darunter klickten auch Dagmar Freitag, ehemalige Sprecherin der Arbeitsgruppe Sport und Pieter Heemeryck, Profi-Triathlet und Gewinner des Ironman 70.3 Lanzarote 2016 „Gefällt mir“.

Fazit vom Kämpfer Malte: „Wenn mein Fahrrad nicht repariert werden kann, werde ich es Zuhause an meine Wand hängen; es wird mich dann stets daran erinnern, in Zukunft vorsichtiger zu sein!“