Vertreterversammlung am 20. Juni 2017

Jahresabschluss 2016 der Volksbank Vechta: Erwartungen übertroffen, aktuelle Herausforderungen meistern

Die positive Entwicklung setzte sich fort, so das Fazit der Vorstände der Volksbank Vechta, Dr. Martin Kühling und Herbert Hermes, auf der Vertreterversammlung der Bank am 20. Juni 2017. Insgesamt 280 Vertreter, Gäste und Mitarbeiter waren in den Waldhof in Vechta gekommen. Herbert Hermes berichtete erstmals in der Funktion als Vorstandsmitglied der Volksbank Vechta; er ist Nachfolger von Ludger Ellert, dessen Amt am 31. Mai altersbedingt endete. Ebenfalls zum ersten Mal wurde die Versammlung von Ludger Wessel, Vechta, in seiner Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates geleitet.

Die Zahlen im Überblick: Das Geschäftsvolumen stieg in 2016 weiter an. So erhöhte sich die Bilanzsumme um 37 Mio. auf jetzt 1.070 Mio. Euro (+ 3,6 %), die Kundenkredite wuchsen um 50 Mio. auf 798 Mio. Euro (+ 6,7 %) und die Kundeneinlagen konnten um 35 Mio. auf jetzt 756 Mio. Euro erhöht werden (+ 4,8 %). Das betreute Kundenvolumen insgesamt – als Summe der Kundenkredite, der Kundeneinlagen und des vermittelten Volumens in der genossenschaftlichen Finanzgruppe - beträgt mittlerweile über 2 Mrd. Euro. Auch weiter steigende Mitglieder- und Kundenzahlen sind für die Volksbank Vechta ein Indiz für ein funktionierendes Geschäftsmodell.
„Ertragslage noch zufriedenstellend, aber erste Schwächen erkennbar“, so beurteilen die Vorstände Dr. Martin Kühling und Herbert Hermes das Jahresergebnis der Bank in 2016. Das Betriebsergebnis ist noch gut, wird aber tendenziell durch die anhaltenden Niedrig-, Null- und Negativzinsen belastet.

Ein wichtiges Thema im Bankenumfeld ist vor dem Hintergrund zunehmender Regulatorik das Eigenkapital. Die Anforderungen sind aktuell nochmals gestiegen, berichtete Herbert Hermes in seinem Vortrag. „Die Eigenkapitalausstattung der Volksbank Vechta entspricht den Anforderungen, eine weitere Stärkung ist jedoch notwendig“, so die Einschätzung von Herbert Hermes.
Vorstandssprecher Dr. Martin Kühling beleuchtete in seinem Vortag die aktuellen Herausforderungen für die Volksbank Vechta eG. Handlungsdruck entstehe insbesondere durch die Kombination von Niedrigzinsen, Digitalisierung und Regulierung, so Martin Kühling. „Wachsen, stabilisieren, Kosten senken – und das alles gleichzeitig“, so seine aktuelle Umschreibung der Situation.

Ein Hauptaugenmerk richtete Martin Kühling auf das Thema Digitalisierung. „Die Veränderung unserer Gesellschaft durch Digitalisierung ist bereits weit fortgeschritten“, berichtete Kühling und veranschaulichte die Geschwindigkeit technischer Innovationen vom Telefon bis zum Smartphone. Ein deutlich verändertes Kundenverhalten sei schon heute zu beobachten. Mit dem Motto „Nähe bleibt, digital kommt hinzu“ umschreibt Kühling die Strategie der Volksbank Vechta eG in Sachen Digitalisierung.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde der Jahresabschluss 2016 festgestellt und die Verwendung des Jahresüberschusses sowie die Zahlung einer Dividende von – unverändert – 6 % von den Vertretern jeweils einstimmig votiert.

Die turnusmäßig ausscheidenden Aufsichtsratsmitglieder Karl-Heinz Borchers (Geschäftsgebiet Goldenstedt), Stefan Dahms (Geschäftsgebiet Schmalförden-Ehrenburg), Karl Krone (Geschäftsgebiet Heiligenloh) und Hubert Ruhe (Geschäftsgebiet Hausstette) wurden ebenfalls einstimmig wieder für drei Jahre in ihr Amt gewählt.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden langjährige Mitarbeiter geehrt. Für mindestens 30-jährige Organisationszugehörigkeit – davon überwiegend in einer leitenden Tätigkeit – erhielten Hubert Lammers, Bernard Osterhoff und Birger Schröder die Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems e.V. in Gold. Die Überreichung nahm der Verbandsdirektor des Genossenschaftsverbandes, Herr Axel Schwengels, vor.